Altersvorsorge - Immobilien Invest

Altersvorsorge

Wer kümmert sich schon gerne um seine eigene Altersvorsorge? Unsere Eltern konnten sich noch weitestgehend darauf verlassen, im Alter gut versorgt zu sein. Doch für jüngere Generationen sieht das nicht mehr so rosig aus. Wir möchten hier in diesem Artikel aufklären und Tipps geben was man jetzt tun kann, damit im Alter der Lebensstandard nicht sinkt.


 

Seitdem Deutschland 1889 sein erstes Sozialversicherungssystem eingerichtet hat, ist die gesetzliche Rentenversicherung “umlagefinanziert”, wobei die laufenden Renten der Rentner aus den laufenden Beiträgen der noch nicht in Rente befindlichen Personen bezahlt werden. Gegenwärtig sind etwa 85% der Erwerbstätigen in der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) eingeschrieben. Die Beamten, die etwa 9% der Erwerbstätigen ausmachen, haben ein eigenes Rentensystem, und die Selbständigen, die etwa 9% der Erwerbstätigen ausmachen, sind größtenteils selbstversichert (dürfen aber an der GRV teilnehmen).

Das deutsche Rentensystem besteht aus drei Säulen:

  1. der staatlichen Rentenversicherung,
  2. der privaten betrieblichen Altersvorsorge und
  3. der privaten individuellen Altersvorsorge.

Das staatliche Rentenversicherungssystem (auch als gesetzliche Rentenversicherung bezeichnet), das auch Hinterbliebenen- und Invaliditätsleistungen einschließt, war bisher dominant. Die Beteiligung ist für Arbeitnehmer obligatorisch, wobei jeder Arbeitnehmer für eine Summe auf der Grundlage des Jahresverdienstes bemessen wird. Die Prämien werden vom Arbeitgeber abgezogen, wobei der Arbeitnehmer die Hälfte und der Arbeitgeber die Hälfte zahlt. Im Jahr 2020 beträgt die Prämie 18,6 Prozent des monatlichen Bruttolohns oder -gehalts. Dieser wird auf Monatseinkommen bis zu einem Höchstbetrag von 6.900 Euro (82.800 Euro pro Jahr) im Westen und 6.450 Euro (77.400 Euro pro Jahr) im Osten erhoben. Der Eintritt in den Ruhestand beginnt nun normalerweise im Alter von 65 Jahren plus neun Monate, soll aber bis 2029 schrittweise auf 67 Jahre erhöht werden. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie der Vorruhestand beginnen kann – zum Beispiel im Alter von 63 Jahren, wenn eine Person 45 Jahre lang Beiträge in das System eingezahlt hat. Personen, die mindestens 35 Jahre lang Beiträge geleistet haben, können ebenfalls in den Vorruhestand treten, erhalten dann aber eine leicht gekürzte Leistung. Umgekehrt kann eine Person auch nach Erreichen des Rentenalters weiterarbeiten. Dies hat den Effekt erhöhter Leistungen, wenn die Entscheidung, in den Ruhestand zu treten, endgültig verrückt ist.

Auch die Beiträge zum Plan sollen bis 2025 auf etwa 20% erhöht werden. Es werden keine Mindest- oder Höchstbeträge gezahlt. Die gesamte Rentenzahlung, auf die eine Person Anspruch hat, wird anhand der Anzahl der Beitragsjahre zum staatlichen Rentensystem, des Alters und des Durchschnittseinkommens berechnet. Englischsprachige Informationen über das deutsche öffentliche Rentensystem finden Sie unter www.deutsche-rentenversicherung.de.

Weitere Einzelheiten über die gesetzliche Rentenversicherung. Der grundlegende und sehr wichtige Baustein der Altersvorsorge ist die gesetzliche Rentenversicherung in Deutschland. Alle Arbeitnehmer und auch einige Gruppen von Selbständigen sind gesetzlich pflichtversichert. Darüber hinaus gibt es auch Ansprüche auf Altersrente für die Zeit der Kindererziehung.

Wenn Sie länger als 60 Monate in Deutschland gearbeitet und Beiträge gezahlt haben, erhalten Sie nach Erreichen des offiziellen deutschen Rentenalters eine deutsche Rente. Zusätzlich zu den Zeiten der beitragspflichtigen Beschäftigung werden viele weitere Zeiträume berücksichtigt, darunter

  • Kindererziehung (bis zum Alter von drei Jahren)
  • Kindererziehungszeit (bis zum Alter von 10 Jahren)
  • Schulbildung und Universität nach dem 17. Lebensjahr
  • Ausbildungszeiten
  • Zeiten von Krankheit und Arbeitslosigkeit
  • Zeiten der Pflege von Angehörigen

Für einige der genannten Zeiten werden Ihnen in Deutschland Pflichtbeiträge von staatlichen Stellen gezahlt, die zu Rentenansprüchen führen. Die anderen Zeiten wirken sich positiv auf die Berechnung der Rente aus.

Wenn Sie beispielsweise in den ersten drei Lebensjahren zwei Kinder in Deutschland erzogen haben, während Sie in Deutschland lebten (mindestens 60 Monate), haben Sie Anspruch auf eine deutsche Rente, ohne in Deutschland arbeiten zu müssen.

Alle Staatsangehörigen der EU- und EWR-Länder werden deutschen Staatsangehörigen gleichbehandelt. Das bedeutet, dass auch nach der Ausreise aus Deutschland das Recht besteht, weiterhin freiwillige Beiträge zur deutschen Rente zu zahlen. Dies kann z.B. dann sinnvoll sein, wenn nur wenige Monate fehlen, um im Alter eine deutsche Rente zu erhalten.

In vielen Ländern gibt es Vereinbarungen über Rentenversicherungen, bei denen die Zeiten, die in Deutschland nicht rentenberechtigt sind, in den anderen Ländern berücksichtigt werden.

Für alle Nicht-EU-Bürger, die bis zu 60 Monate oder andere Einstellungszeiten (siehe oben) in die Rente eingezahlt haben, können die Beiträge zur Rentenversicherung 24 Monate nach der Abreise erstattet werden.

Stirbt der Rentner, hat der Hinterbliebene möglicherweise Anspruch auf eine Witwenrente oder Beitragszulage.

Für eine zukünftige Rente oder für die Beitragsrückerstattung müssen alle für die Rente relevanten Zeiten im Rentenkonto verbucht werden. Dieser Vorgang wird “Kontoklimatisierung” genannt und kann jederzeit für alle zurückliegenden Zeiträume durchgeführt werden. Der Kontoauszug kann auch wiederholt werden, wenn sich später herausstellt, dass die für die Rente relevanten Zeiträume fehlen oder der Nachweis eines solchen Zeitraums erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich ist. 

Die gute Nachricht ist: Es ist nie zu spät!

Ganz gleich, ob Sie gerade erst angefangen haben zu arbeiten oder schon fast fertig sind, Sie können Ihr finanzielles Polster noch immer wachsen lassen.

Wichtige Punkte

Es ist nie zu früh – oder zu spät – um mit dem Sparen für den Ruhestand zu beginnen

Wenn Sie gerade erst anfangen, konzentrieren Sie sich darauf, jetzt so viel wie möglich zu sparen.

Wenn Sie kurz vor der Pensionierung stehen, sollten Sie in Betracht ziehen, Ihre Beiträge zu Ihren Ersparnissen zu erhöhen oder die Sozialversicherung zu verschieben.

Bei der Altersvorsorge gilt: Je früher Sie mit dem Sparen und Anlegen beginnen, desto besser geht es Ihnen, dank der Kraft des Zinseszinses. Und selbst wenn Sie spät mit dem Sparen begonnen haben oder noch nicht begonnen haben, ist es wichtig zu wissen, dass Sie nicht allein sind, und es gibt Schritte, die Sie unternehmen können, um Ihr Alterssparen zu erhöhen. “Es ist nie zu spät, um anzufangen”, sagt Debra Greenberg, Direktorin, Retirement and Personal Wealth Solutions, Bank of America.

Denken Sie über die folgenden Tipps nach, die Ihnen helfen können, Ihre Ersparnisse zu erhöhen – egal in welcher Lebensphase Sie sich befinden – und den von Ihnen angestrebten Ruhestand zu erreichen.

Konzentrieren Sie sich darauf, heute zu beginnen

Besonders wenn Sie gerade erst anfangen, Geld für den Ruhestand anzulegen, fangen Sie an, so viel wie möglich zu sparen und zu investieren, und lassen Sie Zinseszinsen – die Fähigkeit Ihres Vermögens, Erträge zu erwirtschaften, die reinvestiert werden, um ihre eigenen Erträge zu erwirtschaften – die Möglichkeit haben, zu Ihren Gunsten zu arbeiten. “Je mehr Sie investieren können, wenn Sie jung sind, desto besser wird es Ihnen ergehen”, sagt Greenberg.

Ein früher Beginn kann zu Ergebnissen führen, selbst wenn man nur einen kleinen Betrag investiert.

Wenn ein 25-Jähriger, der 75 Euro pro Monat investiert, früher damit beginnt, Geld beiseite zu legen, sammelt er bis zum Alter von 65 Jahren mehr Vermögen an, als wenn er im Alter von 35 Jahren begonnen hätte, 100 Euro pro Monat zu investieren – obwohl er in jeder Periode weniger investiert. Die Anlage eines kleineren Eurobetrags über einen langen Zeitraum kann sich stärker auf das Anlageergebnis auswirken als die Anlage eines größeren Eurobetrags über einen kürzeren Zeitraum.

Nutzen Sie die Riester Rente

Die Riester-Rente wurde 2002 im Zuge der Reform der gesetzlichen Rentenversicherung eingeführt. Damit die Rentenversicherung auch noch für jüngere Generationen bezahlbar ist, beschloss die Regierung das Rentenniveau zu senken. Seitdem müssen Sie die dadurch entstehende Versorgungslücke mit einer privaten oder betrieblichen Altersvorsorge ausgleichen. Um Verbraucher zum Abschluss einer entsprechenden Vorsorge zu motivieren, unterstützt der Staat seit mehr als 15 Jahren Vorsorgesparer mit einer Riester-Rente auf zwei verschiedenen Wegen: Zulagen und Steuervorteile. Abhängig von der Zulagenhöhe und Ihrem Einkommen können Sie auch schon mit kleinen monatlichen Beiträgen Ihr finanzielles Polster für Ihren Ruhestand aufbauen. Wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen Riester Rente anbietet und Sie anspruchsberechtigt sind, können Sie damit Geld vor Steuern einzahlen, was ein erheblicher Vorteil sein kann. Die Zulagen müssen jährlich vom Versicherer bei der Zulagenstelle für Altersvermögen beantragt werden. Dazu müssen Sie bei ihm einen Antrag stellen. Alternativ können Sie dem Anbieter eine Vollmacht für einen Daueranlagenantrag erteilen, sodass dieser jedes Jahr automatisch Ihren Zuschuss beantragt.

Automatisieren Sie Ihre Ersparnisse

Wahrscheinlich haben Sie schon einmal den Satz “Bezahlen Sie sich zuerst selbst” gehört. Machen Sie Ihre Rentenbeiträge jeden Monat automatisch, und Sie haben die Möglichkeit, Ihren Notgroschen wachsen zu lassen, ohne darüber nachdenken zu müssen, sagt Greenberg. Der Merrill Automated Funding Service ermöglicht es Ihnen, regelmäßige Beiträge zu Ihrer Merrill IRA von einem anderen Konto bei Merrill, der Bank of America oder einem anderen Finanzinstitut zu automatisieren. Sie können Ihre Investitionsauswahl auch mit dem Merrill Automatic Investment Plan automatisieren, der Vermögenswerte automatisch in bestimmte Fonds investiert.

Ausgaben einschränken

Prüfen Sie Ihr Budget. Sie könnten einen niedrigeren Tarif für Ihre Autoversicherung aushandeln oder sparen, indem Sie Ihr Mittagessen mit zur Arbeit nehmen, anstatt es zu kaufen. Merrill verfügt über einen Cashflow-Rechner, mit dessen Hilfe Sie feststellen können, wohin Ihr Geld fließt – und Orte finden, an denen Sie Ihre Ausgaben reduzieren können, damit Sie mehr sparen oder investieren können.

Setzen Sie sich ein Ziel

Zu wissen, wie viel man braucht, macht den Prozess des Sparens und Investierens nicht nur einfacher, sondern kann ihn auch lohnender machen. Setzen Sie auf dem Weg dorthin Maßstäbe, und gewinnen Sie Befriedigung bei der Verfolgung Ihres Ruhestandsziels. Verwenden Sie den Persönlichen Rentenplaner, um zu bestimmen, in welchem Alter Sie in den Ruhestand treten können und wie viel Sie dafür investieren und sparen müssen.

Verstecken Sie zusätzliche Mittel

Zusätzliches Geld? Geben Sie es nicht einfach aus. Jedes Mal, wenn Sie eine Gehaltserhöhung erhalten, erhöhen Sie Ihren Beitragssatz. Widmen Sie mindestens die Hälfte des neuen Geldes Ihrer Altersvorsorge. Und auch wenn es verlockend sein mag, diese Steuerrückzahlung oder Gehaltszulage zu nehmen und für eine neue Designer-Geldbörse oder einen Urlaub zu spendieren, “behandeln Sie diese zusätzlichen Mittel nicht als gefundenes Geld”, sagt Greenberg. Sie rät Ihnen, sich etwas Kleines zu gönnen und den Rest zu nutzen, um große Sprünge in Richtung Ihres Pensionsziels zu machen.

Ziehen Sie in Betracht, die Sozialversicherung zu verzögern, wenn Sie dem Ruhestand näherkommen

“Das ist eine große Sache”, sagt Greenberg. “Für jedes Jahr, in dem Sie den Erhalt einer Sozialversicherungszahlung bis zum Alter von 70 Jahren hinauszögern können, können Sie den Betrag, den Sie in Zukunft erhalten, erhöhen. Mit 62 Jahren können Sie frühestens mit dem Bezug von Rentenleistungen der Sozialversicherung beginnen, aber für jedes Jahr, das Sie warten (bis zum Alter von 70 Jahren), erhöht sich Ihre monatliche Leistung, und das zusätzliche Einkommen summiert sich schnell. Eine Verschiebung Ihres Renteneintritts um ein Jahr könnte einen erheblichen Unterschied machen. Auch für Ihren Ehepartner kann sich dadurch die potenzielle künftige Hinterbliebenenleistung erhöhen.

“Die Anerkennung der Notwendigkeit, Geld für den Ruhestand zurückzulegen, ist der erste Schritt”, so Greenberg. Verstehen Sie, wie viel Sie für den Ruhestand beiseitelegen wollen, und finden Sie kreative Wege, um Ihre Beiträge zu erhöhen. Zu spät anzufangen und zu wenig zu sparen ist ein häufiges Bedauern unter Rentnern. Wenn Sie sich jetzt die Mühe machen, wird Ihr Ruhestand etwas sein, worauf Sie sich freuen können, und Ihnen helfen, sich keine Sorgen mehr um den Ruhestand zu machen.

 

0 Kommentare

Related Posts

ABOUT Immobilient Invest

X-DIRECT GROUP GMBH Europa-Allee 48-54 (Tower West) 60327 Frankfurt am Main Germany

info@x-direct-group.com

+49 69 - 348 761 722

Featured

Bauprojekt Gallus

Bauprojekt Höchst

Bauprojekt Nied

Kontaktieren Sie uns

NEWSLETTER ABONNIEREN